Verkehrsrecht

Das Verkehrsrecht ist ein sehr komplexer und vielfältiger Bereich. Er beinhaltet neben zivilrechtlichen Probleme auch Probleme ist Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht. Es ist anzuraten schon sehr früh einen Anwalt zu beauftragen.

Zivilrechtliche Themen:

Zu den größten Themen die das Zivilrecht betreffen gehört die Schadensregulierung nach einem Verkehrsunfall. Oftmals ist nicht nur der materielle sondern auch der Personenschaden auszugleichen. Grundlegend erfolgt die Schadensregulierung nach dem jeweiligen Verschuldensanteil. Dabei ist nicht grundsätzlich die gesamte Schuld auf den vermeintlichen Verursacher zu übertragen. So ist zu beachten, dass bei einem Verkehrsunfall grundsätzlich der Beteiligte zu 25% am Unfall haftet. Das bedeutet, dass bei einer Kollision mit zwei Beteiligten jeder zu 25% haftet. Die verbleibenden 50% werden entsprechend der Schuldfrage verteilt. Eine Haftung des Unfallverursachers für 100% des Schadens ist nur dann möglich, wenn der Unfall für den anderen Beteiligten unvermeidbar war. Direkt nach einem Unfall ist eine Beweissicherung sehr wichtig. Diese kann entscheidend für die spätere Schuldfrage und einen eventuellen Prozess sein. Eine Beweissicherung ist durch das Hinzuziehen der Polizei möglich und anzuraten. Nach einem Unfall ist es dringend anzuraten einen Anwalt zu beauftragen. Ab einen Schaden von ca. 500,00 EUR können im Regelfall die Anwaltskosten als Schadensposition in den Unfallgesamtschaden mit einbezogen werden. Nachfolgende Schadenspositionen sind möglich: Fahrzeugschaden Gutachterkosten Schmerzensgeld Heilungs- und Krankenkosten (auch z.B. die im Rahmen eines Besuches entstehenden Fahrtkosten eines Angehörigen ins Krankenhaus) Kommunikationspauschale Haushaltsführungsschaden Anwaltskosten

Straf- und Ordnungswidrigkeiten:

In der heutigen Zeit sind die meisten Berufstätigen auf Ihren Führerschein angewiesen. Desto genauer sollte man bei Verstößen, die einen Entzug des Führerscheins zur Folge haben, hinschauen und diesen durch einen Anwalt überprüfen lassen. Ein Anwalt hat die Möglichkeit neben den formalen Bußgeldbescheid diesen auch durch Akteneinsicht auf die inhaltliche Richtigkeit hin zu überprüfen. Jedoch spielen im Verkehrsrecht oftmals auch Straftatbestände wie fahrlässige Körperverletzung oder fahrlässige Tötung eine Rolle. Neben Geld- oder Haftstrafen ist auch hierbei der Verlust des Führerscheins möglich. Umso wichtiger ist es, sich schnell anwaltliche Hilfe zu holen.

08.10.2013 - Verkehrsrecht

Das Verkehrsrecht ist ein sehr komplexer und vielfältiger Bereich. Er beinhaltet neben zivilrechtlichen Probleme auch Probleme ist Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht. Es ist anzuraten schon sehr früh einen Anwalt zu beauftragen.

Zivilrechtliche Themen:

Zu den größten Themen die das Zivilrecht betreffen gehört die Schadensregulierung nach einem Verkehrsunfall. Oftmals ist nicht nur der materielle sondern auch der Personenschaden auszugleichen. Grundlegend erfolgt die Schadensregulierung nach dem jeweiligen Verschuldensanteil. Dabei ist nicht grundsätzlich die gesamte Schuld auf den vermeintlichen Verursacher zu übertragen. So ist zu beachten, dass bei einem Verkehrsunfall grundsätzlich der Beteiligte zu 25% am Unfall haftet. Das bedeutet, dass bei einer Kollision mit zwei Beteiligten jeder zu 25% haftet. Die verbleibenden 50% werden entsprechend der Schuldfrage verteilt. Eine Haftung des Unfallverursachers für 100% des Schadens ist nur dann möglich, wenn der Unfall für den anderen Beteiligten unvermeidbar war. Direkt nach einem Unfall ist eine Beweissicherung sehr wichtig. Diese kann entscheidend für die spätere Schuldfrage und einen eventuellen Prozess sein. Eine Beweissicherung ist durch das Hinzuziehen der Polizei möglich und anzuraten. Nach einem Unfall ist es dringend anzuraten einen Anwalt zu beauftragen. Ab einen Schaden von ca. 500,00 EUR können im Regelfall die Anwaltskosten als Schadensposition in den Unfallgesamtschaden mit einbezogen werden. Nachfolgende Schadenspositionen sind möglich: Fahrzeugschaden Gutachterkosten Schmerzensgeld Heilungs- und Krankenkosten (auch z.B. die im Rahmen eines Besuches entstehenden Fahrtkosten eines Angehörigen ins Krankenhaus) Kommunikationspauschale Haushaltsführungsschaden Anwaltskosten

Straf- und Ordnungswidrigkeiten:

In der heutigen Zeit sind die meisten Berufstätigen auf Ihren Führerschein angewiesen. Desto genauer sollte man bei Verstößen, die einen Entzug des Führerscheins zur Folge haben, hinschauen und diesen durch einen Anwalt überprüfen lassen. Ein Anwalt hat die Möglichkeit neben den formalen Bußgeldbescheid diesen auch durch Akteneinsicht auf die inhaltliche Richtigkeit hin zu überprüfen. Jedoch spielen im Verkehrsrecht oftmals auch Straftatbestände wie fahrlässige Körperverletzung oder fahrlässige Tötung eine Rolle. Neben Geld- oder Haftstrafen ist auch hierbei der Verlust des Führerscheins möglich. Umso wichtiger ist es, sich schnell anwaltliche Hilfe zu holen.